Kulturhaus theater 1 *Langenhecke 4 | 53 902 Bad Münstereifel
Kartentelefon: 0 22 57 - 44 14 | ePost: kulturhausätttheater-1.de



GASTSPIELE



UNSERE GÄSTE UND SONDERVERANSTALTUNGEN

(Für Gastkünstler: Raummaße und Ausstattung des Kulturhauses finden Sie HIER.)


 

 

Immer eine Stunde vor Beginn einer Veranstaltung:

Foto: Jojo Ludwig
Foto: Christiane Remmert

Foto- und Poesie-Ausstellung:
ES WAR EINMAL ... - EINE AHNENGALERIE AUS VERGANGENEN ZEITEN

Einzelheiten und Vorschaubilder zur Ausstellung gibt es HIER.


 

 

Samstag, 3. September um 20 Uhr:

Fotos: Joachim Gern  

LASS UNS FREUNDE BLEIBEN
Kabarett mit Goldfarb & Goldfarb

Ah, die Liebe!
Es ist die uralte Geschichte, die unsere Herzen höher schlagen lässt: Boy meets Girl oder Girl meets Girl, oder Boy meets Boy, oder wie es beliebt.
Romeo und Julia. Adam und Eva. Aber wie Romeo vergisst, den Müll runterzubringen, das verschweigt Shakespeare. Wie Julia sich den ganzen Tag um die Kinder kümmert, und abends auch noch sexy sein soll, wenn Romeo aus dem Büro nach Hause kommt, das weiß Shakespeare auch nicht. Und was wurde eigentlich aus Adam und Eva nach der Sache mit dem Apfel?

Da, wo Hollywood aufhört, fängt eine Geschichte an, die komplizierter, aber auch spannender, vielschichtiger und herzzerreißender ist: Wie schaffen wir es, glücklich zu bleiben, wenn die Schmetterlinge einmal aus dem Bauch geflattert sind? Wie gehen wir mit all den Niederlagen, Enttäuschungen und Streitereien um, die jede Beziehung mit sich bringt? Wie schaffen wir es, einander wirklich zu verstehen? Und können wir für immer Freunde bleiben?

Laura und Tobias Goldfarb begeben sich an diesem Abend auf die Suche nach dem Geheimnis einer glücklichen Beziehung, entdecken die Kunst des richtigen Streitens, daten mit den Urängsten und fragen sich, warum sich bei Ikea Scheidungsanwälte in den Kühlschrank-Attrappen verstecken.
Und die beiden wissen genau, wovon sie sprechen, sind sie doch in ihrem zweiten Beruf Mediatoren!

Hintergründig, bitterböse, philosophisch, rasant und lehrreich – ein Abend für alle, die Freunde bleiben oder werden wollen.


 

 

Freitag, 9. September um 18 Uhr:

Kooperations-Partner:

Kooperations-Partner:

Foto: Jojo Ludwig

NATURSCHUTZ VOR DER HAUSTÜR
Vortrag der Biologischen Station Euskirchen zum Thema "Der Baum im Garten"

Wir haben ihn lieben gelernt, den Baum in unserem Vorgarten.
Er spendet Schatten, sorgt für ein angenehmes Klima und ist Lebensraum für Vögel, Insekten oder Eichhörnchen. Doch mittlerweile sind Zeder, Tanne oder Buche so wuchtig geworden, dass sie uns als Gefahr für Leib und Leben erscheinen.

Wird der Baum den nächsten Sturm überstehen oder ins Nachbarhaus krachen?
Werden seine Wurzeln vielleicht bald das Fundament des Hauses zerstören?
Außerdem sind die Zweige in bedenkliche Nähe zu Oberleitungen von Strom und Telefon gerückt. Muss der Baum nun der Säge zum Opfer fallen oder lässt sich alles lösen, ohne ihn zu fällen?
Was für Rechte und Pflichten gibt es für uns und mit welchen Methoden lassen sich Baumgesundheit und Standfestigkeit bestimmen?
Welche Baumarten sollte ich jetzt für die Zukunft pflanzen?

Diese und weitere Fragen zum Thema "Der Baum im Garten" beantwortet die Biologin Jennifer Thelen von der Biologischen Station Euskirchen, ihr zur Seite steht ein Fachreferent, der die Themen "Baumstandfestigkeit und Baumgesundheit" erörtern wird.

Dieser Vortrag ist eine Kooperation des Kulturhauses mit der Biologischen Station Euskirchen und mit der Initiative "Summen und Blühen".

Der Eintritt kosten nichts, Spenden zugunsten der Initiative "Summen und Blühen" werden jedoch nicht zurückgewiesen.


 

 

Freitag, 14. Oktober ab 18 Uhr:

Jojo Ludwig mit 15 Christiane Remmert mit 15 Kulturhaus theater 1 mit 15

15 JAHRE UND KEIN ANZEICHEN VON PUBERTÄT
Das Kulturhaus feiert Geburtstag

Am 14. Oktober diesen Jahres wird das "Kulturhaus theater 1" auf den Tag genau 15 Jahre alt.
Eine Geburtstagsfeier ist daher nur eine logische Konsequenz. Diese Feier soll am Tag des Jubiläums selbst, also am Freitag, 14.10. ab 18 Uhr stattfinden.

Geburtstagsfeiern haben häufig die Nebenwirkung, dass zu ihrem Anlass Geschenke überreicht werden. Was aber schenkt man einem Haus? Christiane Remmert und Jojo Ludwig, die beiden Betreiber, haben sich dafür etwas einfallen lassen: Einem Kulturhaus könnte man doch Kultur schenken.
Diesen Einfall hatten sie übrigens bereits 2008, 2012, 2014 und 2017, man darf also schon von einer Tradition sprechen.

Somit ist jeder und jede erneut dazu eingeladen, dem Haus und gleichzeitig damit den anderen Geburtstagsgästen ein Geschenk zu machen, das nicht materieller Natur ist. Das bedeutet, dass die Bühne für alle Arten von Darbietungen genutzt werden kann, zum Beispiel für einen Theatersketch, ein Musikstück, einen Tanz, ein Gedicht, eine Lesung, eine akrobatische Höchstleistung und so weiter. Nur darf es keinen großen Aufwand erfordern, denn es kann nur Bühnenlicht und bei Bedarf eine Musikeinspielung per CD gestellt werden. Wer in dieser Art ein Geschenk machen möchte, ist hiermit herzlich dazu eingeladen.
Einzige Bedingung: Die Vorführung sollte nicht länger als 5 Minuten dauern, auf der Bühne (6 m breit, 4 m tief und 2,70 m hoch) stattfinden können und sie sollte angemeldet werden, um den Ablauf planen zu können. Anmeldeschluss hierfür ist der 1. Oktober, denn die Presse soll ja noch rechtzeitig davon erfahren, um eine Vorankündigung abdrucken zu können.
Aber auch wer nur als Besucher kommen möchte, sollte sein Erscheinen bis spätestens am 13. Oktober angemeldet haben, denn die Platzzahl ist begrenzt.

Also macht Euch schon mal Gedanken und übt womöglich eine vierfache Pirouette oder einen Kopfstand bei gleichzeitiger Tuba-Begleitung oder eine komprimierte Version von Shakespeares Gesamtwerk oder ein Fünf-Minuten Potpourri sämtlicher Mozart-Opern oder was Euch sonst noch an unterhaltsamer Vorführung einfällt. Und wer partout gar nichts machen möchte, kann einfach nur auf der Bühne stehen und gar nichts machen. Das nennt man dann "Performance".

Der Eintritt zur Geburtstagsfeier ist selbstverständlich frei, wer aber trotzdem etwas spenden möchte, wird nicht davon abgehalten.
Anmeldungen für eine Darbietung bitte bis zum 1.10.2022 unter 0 22 57 / 44 14 oder unter kulturhausätttheater-1.de


 

 

Samstag, 29. Oktober um 20 Uhr:

Foto: Bernd Hentschel Foto: Jürgen Schurr

EN SUITE - ALLEIN MIT AUDREY HEPBURN
Schauspiel mit Daniela Michel

Jeder kennt sie, jeder liebt sie. Durch Filme wie „Frühstück bei Tiffany“ oder „Sabrina“ wurde sie zu einer Ikone, die bis heute ihren Glanz nicht verloren hat: Audrey Hepburn.

Den Zuschauern wurde diese wunderschöne Schauspielerin mit ihren hungrig-großen Augen als gut gelaunte, jung gebliebene und etwas verträumte Frau präsentiert. Aber wer war sie wirklich, was hat sie bewegt?
Audrey Hepburn war nicht nur eine berühmte Schauspielerin und leidenschaftliche Tänzerin, sie war auch eine verletzliche junge Frau, die stetig auf der Suche nach einem erfüllten Leben war und der im Laufe ihres Lebens einige Steine in den Weg gelegt wurden.

Die Schauspielerin Daniela Michel feierte mit diesem Stück deutschlandweit große Erfolge und kommt äußerlich perfekt dem Original angeglichen daher. Geschickt eingebaute, gekonnt und leicht vorgetragene Gesangs- und Tanznummern geben diesem Stück eine gewisse Unbeschwertheit, während die Zuschauer den Hollywood-Star auf eine ganz neue Art und Weise kennenlernen können.
Daniela Michel führt ihr Publikum mit einer gelungenen Mischung aus Leichtigkeit und Tiefgründigkeit durch das Seelenleben dieser außergewöhnlichen Frau.


 

 

Samstag, 19. November um 20 Uhr:

 
Foto: Archiv Alexander Pankov

KLASSIK - WELTMUSIK - TANGO NUEVO
Konzert mit dem Duo Passione

Das "Duo Passione" besteht aus Michael Kibardin (Violine) und Alexander Pankov (Akkordeon) und konzertiert in der ganzen Welt. Wir freuen uns daher ganz besonders, dass es uns gelang, einen Termin für ein Gastspiel in unserem Kulturhaus zu finden.

Die beiden Musiker widmen sich überwiegend der Interpretation klassischer Kammermusik und Konzerttangos. Mit einem kontrastreichen Programm und virtuosem Spiel können sie ihr Publikum immer wieder restlos begeistern. Ihre kammermusikalischen Transkriptionen erhalten mit dieser außergewöhnlichen Besetzung ganz neue Klangfarben und die besondere Atmosphäre des Tango-Fiebers lässt niemanden unberührt. Die sprichwörtliche Schwermut der russischen Seele integriert das Duo mit viel Herz und Schmerz, beispielsweise in Tangos von Efim Jourist oder Astor Piazzolla.

Alexander Pankov studierte Akkordeon an den Musikhochschulen Novosibirsk und Köln. Bereits während seines Studiums wurde er Preisträger bei zahlreichen internationalen Wettbewerben. Er ist gefragter Solist in namhaften Orchestern, wie zum Beispiel der Kölner Philharmonie, dem Gürzenichorchester Köln, beim WDR Funkhausorchester, beim WDR Sinfonieorchester, im Opernhaus Köln, bei den Hamburger Symphonikern, den Düsseldorfer Symphonikern oder im Opern- und Schauspielhaus Düsseldorf, um nur einige zu nennen.

Michael Kibardin studierte an der Musikhochschule in Taschkent. Als Solist des Usbekischen Rundfunkkammerorchesters und des Moskauer Kammerorchesters begann er seine Karriere und gastierte in ganz Europa und in Australien. 1995 führte ihn sein Weg nach Hamburg, wo er das Studium an der Hochschule für Musik und Theater fortsetzte und sein Diplom mit Auszeichnung absolvierte. Die Teilnahme an verschiedenen internationalen Meisterkursen vervollkommnete seine Ausbildung. Zudem wurde er Preisträger bei vielen internationalen Wettbewerben und er erhielt 2009 den Berenberg Kulturpreis.

Man darf sich also auf ein Konzert mit zwei Solisten von allerhöchster musikalischer Qualität freuen.